Eine Kooperation zwischen Ipso und Malteser Werke 

Ipso und die Malteser Werke freuen sich, mit einem neuen Kooperationsprojekt ab November 2018 gemeinsam die psychosoziale Versorgung von Geflüchteten und MigrantInnen in Mecklenburg-Vorpommern auszuweiten. Hierbei sind Geflüchtete und MigrantInnen nicht nur Zielgruppe, sondern auch aktive MitgestalterInnen der Dienste – die Beratung findet von und für MigrantInnen in deren Muttersprache statt.

In einer 12-monatigen praxisorientierten Schulung am Standort Rostock werden motivierte und geeignete Menschen mit Migrationshintergrund durch Ipso zu psychosozialen Counselorn qualifiziert. Im Anschluss werden diese u.a. die Migrationsarbeit der Malteser Werke mit einem mehrsprachigen psychosozialen Beratungsangebot ergänzen. Eine fortlaufende fachliche Supervision durch psychologische Fachkräfte und Ipso sichert hierbei die Qualität der Arbeit.

„Uns Malteser begleitet seit Jahren der Wunsch und das Bestreben, geflüchteten Menschen frühstmöglich eine psychosoziale Versorgung anbieten zu können.“ erklärt Doris Holtkamp, stellvertretende Leitung Migration bei den Malteser Werken. „Mit den Experten von Ipso können wir nun endlich eine der wichtigsten Herausforderungen der Integration gemeinsam angehen.“

Das Training hat am 25. Februar 2019 mit 20 TeilnehmerInnen aus 11 Nationen begonnen.

Kontakt

Sophie Kortenbruck

Projektkoordination

Ipso gGmbH 

s.kortenbruck@ipsocontext.org

Tel. +49 (0)30 21 94 58 30

 

Charleen Brügmann

Projektkoordination

Malteser Werke gGmbH

charleen.bruegmann@malteser.org