Neues Kooperationsprojekt unterstützt psychosoziale Versorgung von Geflüchteten und Migrant*innen in Mecklenburg-Vorpommern

Die Malteser Werke und die Ipso gGmbH (International Psychosocial Organisation) freuen sich, mit einem neuen Kooperationsprojekt ab November 2018 gemeinsam die psychosoziale Versorgung von Geflüchteten und MigrantInnen in Mecklenburg-Vorpommern auszuweiten.
Hierbei sind Geflüchtete und MigrantInnen nicht nur Zielgruppe, sondern auch aktive Mitgestalter*Innen der Dienste – die Beratung findet von und für MigrantInnen in deren Muttersprache statt.

In einer 12-monatigen praxisorientierten Schulung am Standort Rostock werden motivierte und geeignete Menschen mit Migrationshintergrund durch Ipso zu psychosozialen Counselorn qualifiziert. Im Anschluss werden diese u.a. die Migrationsarbeit der Malteser Werke mit einem mehrsprachigen psychosozialen Beratungsangebot ergänzen. Eine fortlaufende fachliche Supervision durch psychologische Ipso-Fachkräfte sichert hierbei die Qualität der Arbeit.

Ziel des gemeinsamen Projektes ist es, die Personalressourcen für eine niederschwellige und effektive psychosoziale Versorgung im Land aufzustocken und neu angekommene Menschen, in der Bewältigung ihrer täglichen Herausforderungen zu befähigen. Das Ipso Beratungs- und Weiterbildungskonzept des Value-Based Counselings wird seit 2016 von Ipso in vier Bundesländern umgesetzt und aktuell in einer wissenschaftlichen Studie auf seine Wirksamkeit evaluiert (www.ipsocontext.org). Das Vorhaben ermöglicht, zeitnah psychosoziales Counseling durch muttersprachliche Counselors in den Einrichtungen der Malteser Werke im Land und interessierten Partnern anzubieten.

„Uns begleitet seit Jahren der Wunsch und das Bestreben, geflüchteten Menschen frühst möglich eine psychosoziale Versorgung anbieten zu können.“ erklärt Doris Holtkamp, stellvertretende Leitung Migration bei den Malteser Werken. „Mit den Experten von Ipso können wir nun endlich eine der wichtigsten Herausforderungen der Integration gemeinsam angehen.“ Mit dem Projekt betonen die Malteser Werke die Notwendigkeit, innovative Wege für längerfristige Versorgungskonzepte zu gehen und darauf hinzuarbeiten, diese auch zeitnah umzusetzen, sowohl in Mecklenburg-Vorpommern, als auch bundesweit.

„Wir freuen uns sehr, mit den Malteser Werken gemeinsam dieses innovative Projekt implementieren zu können.“ begrüßt Inge Missmahl, Geschäftsführung der Ipso gGmbH den Projektstart: „Mit den Malteser Werken haben wir einen starken und kompetenten Partner gefunden, mit dem wir Geflüchtete und Menschen mit Migrationshintergrund mit unserem Counseling unterstützen können“.

Die Gesamtdauer des Projektes beläuft sich auf zweieinhalb Jahre. Die Weiterbildung beginnt voraussichtlich Ende Februar 2019 in Rostock. Die Teilnahmekosten der Weiterbildung werdendurch das Projekt getragen. Frühzeitige Bewerbungen von interessierten Menschen mit Migrationshintergrund sind herzlich willkommen. Diese bitte nur über https://ipsocontext.org/mv einreichen. Informationen und Veranstaltungen zum Projekt und der Weiterbildung folgen zeitnah.

Für Fragen oder Anregungen rund um das Projekt steht Frau Alisa Riehemann (Malteser Werke) unter alisa.riehemann@malteser.org zur Verfügung. Fragen zum Weiterbildungs- und Beratungsansatz beantwortet Sophie Kortenbruck (Ipso) unter mv@ipsocontext.org.